Abnehmen – das Desaster

Eigentlich reicht der Titel zwar schon um genau das auszudrücken, was dieser Artikel im Endeffekt aussagen soll aber trotzdem möchte ich dazu noch etwas mehr schreiben. Warum ich das mache? Warum ich private Dinge ins Internet stelle? Ganz einfach: Weil ich es kann und weil es bei meinem letzten Versuch abzunehmen auch schon geholfen hat.

Angefangen abzunehmen habe ich beim letzten Mal im März 2009 mit einem Startgewicht von 122.5 kg. Im Juli 2010 hatte ich es mit bewussterer Ernährung, aber ohne großartigen Verzicht auf Nahrungsmittel - von Cola und Cola Zero als Getränk mal abgesehen - geschafft die 98.0 kg-Marke zu erreichen. Meine persönliche Bestmarke seit vielen, vielen Jahren.

Im August 2010 bin ich dann zuhause aus und in eine eigene Wohnung 120km entfernt eingezogen. Von da an kann man es nicht anders ausdrücken als es im Titel schon getan ist. Zwischendurch, im November 2011, habe ich meinen persönlichen Höchststand von 124.1 kg erreicht und somit die vorherigen Erfolge um 106.5% rückgängig gemacht.

Was den Sport angeht habe ich es hier in Hamburg durch zeitliche Probleme und die absolut bescheidene Erreichbarkeit der Studios mit dem Auto nicht mehr geschafft mich weiter zum Training zu überreden. Das deutlich ungesundere Essen tat dann kombiniert mit einem hohen Cola Zero-Konsum den Rest dazu wieder auf mein aktuelles Level zu kommen.

In der Zwischenzeit – etwa auf dem Level von 120 kg – habe ich verschiedene "Mittelchen" ausprobiert, die zwei komplette Mahlzeiten ersetzen sollen, während man die dritte normal weiter isst. Dazu nur Wasser zu trinken. Was es gebracht hat, sieht man glaube ich an den obigen Zahlen: Eine Zunahme. Auch das Kalorien Zählen habe ich geprobt: Die Anweisung war dazu nicht weniger als 1700 kcal (um den Stoffwechsel in Gang zu halten) zu essen und nicht mehr als 2010 kcal. (Grundumsatz: ~2510 kcal) Der allgemeinen Meinung zufolge sollte das reichen um abzunehmen, da der Körper weniger Energie zugeführt bekommt als er verbraucht. Naja das Resultat war umwerfend: Keins.

Wie geht es jetzt weiter? Ich habe keinen Plan. Naja eigentlich schon: Ich werde weiterhin versuchen wieder auf ein Level zu kommen mit dem ich leben kann. Vielleicht werden es nicht die 80kg, die ich bei meinem früheren Versuch anstrebte aber da das Gewicht sowieso nur begrenzt Aussagekraft hat ist das neue Ziel mit dem Fettanteil in einen normalen Bereich zu kommen. Damit sollte sich das Gewicht automatisch auf ein gutes Level regulieren. Dazu habe ich mir einerseits eine Withings Waage geleistet um überhaupt festzustellen wie der Körperfettanteil liegt. Andererseits habe ich mir für ein paar Anregungen das Buch "Der 4-Stunden-Körper: Fitter - gesünder - attraktiver - Mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen" gekauft, was auch von @moeffju auf dem Barcamp Hamburg empfohlen wurde.

Ein Tipp, den ich daraus direkt umsetzen werde ist die kohlenhydrat-arme Ernährung, vorerst allerdings nur morgens und abends. Wenn ich dann einen Dreh gefunden habe, wie ich es auch mittags trotz Restaurant-Besuch hinbekomme Kohlehydrate zu sparen werde ich es auch darauf ausdehnen. Leider verwenden viele Restaurants in ihren Gerichten kohlehydratreiche Komponenten, da diese oftmals günstig sind und schnell satt machen. 

Der zweite Tipp ist ein Ernährungstagebuch zu führen. Allerdings nicht indem man die ganzen einzelnen Zutaten mühsam aufschreibt sondern einfach ein Foto vom Essen macht. Für mein Futter-Tagebuch habe ich mir einfach einen Posterous-Blog aufgesetzt, der automatisch von einer App auf meinem Handy befüllt wird. So ist es minimaler Aufwand und die Mahlzeiten werden automatisch mit der entsprechenden Uhrzeit verbunden. Kein nachträgliches Raten wann man nun was gegessen hat mehr.

Als letztes noch der dritte Tipp, den ich auch umsetzen werde: Einfach morgens nach dem Aufstehen auf die Waage stellen und somit immer wissen wie die aktuellen Werte aussehen. Ich glaube das ist der einfachste Teil am Ganzen. So werde ich nun mal schauen ob es nicht doch möglich ist mal wieder auf ein sinnvolles Gewicht zu kommen.