Blogparade: Bloggen – Rückblick 2011 und Ausblick 2012

Deutsches RechtHeute hat Robert Basic in seinem Blog zu einer Blogparade aufgerufen, in der Blogger über ihr Bloggerjahr 2011 und das voraussichtliche Jahr 2012 schreiben sollen. Auch wenn ich mir einen allgemeinen Jahresrückblick sparen werde, möchte ich an diesem Rück- und Ausblick teilnehmen und erst einmal die - etwas längere - Fragestellung von Robert Zitieren:

Wie war Dein Blogjahr 2011? Und wie wird Dein Blogjahr 2012 ausfallen? Blieb 2011 alles wie gehabt, hast Du aufgehört, wurdest Du lauter, wurde es mehr oder hat sich beim Bloggen irgendetwas anderes für Dich geändert? Nimmst Du etwas mit? War es Dein erstes Jahr? Und, wie wars? Was hast aber hast Du mit Deinem Blog für 2012 vor? Willst Du aufhören, bist Du blogmüde, möchtest Du über etwas anderes bloggen, bist Du gar richtig scharf aufs bloggen geworden?

Als erstes einmal: Es war nicht mein erstes Blog-Jahr. Ich blogge hier in diesem Blog schon seit 2008 und hoffte, dass das auch noch länger so bleiben wird. Dazu aber später mehr, wenn es in den Ausblick geht.

In 2011 hat sich hier im Blog einiges geändert. Anfang des Jahres lief die letzte große Aktion (Stichwort "Wochenrückblick") hier aus und es wurde keine neue gestartet. Zwischendurch versuchte ich einmal an Konnas Projekt "52 Songs" teilzunehmen, was aber auch relativ schnell wieder eingeschlafen ist. Somit fehlen in 2011 definitiv die größeren Projekte, die sich durch das ganze Jahr ziehen.

Auch generell ist die Postfrequenz deutlich gesunken. Während ich in der Vergangenheit immer versucht habe maximal einen Tag nicht zu bloggen, stand 2011 das übrige Leben bzw. die Arbeit im Vordergrund und das Bloggen kam so ziemlich immer zu kurz. Hin und wieder gab es einige längere und auch sinnvolle Posts, meistens jedoch eher Videos zu sehen.

Einerseits liegt das an der schon erwähnten Konzentration auf die Arbeit, die doch recht viel Zeit in meinem Leben beansprucht, andererseits allerdings auch, dass ich nicht mehr so viele Themen habe, über die ich blogge. Zum Teil weil mir einfach kein Thema durch den Kopf geht, worüber es sich zu bloggen lohnt und zum Teil weil ich über bestimmte Themen nicht bloggen kann / darf / will.

Jetzt gegen Ende des Jahres kommt noch eine weitere Komponente dazu, die ich im ersten Absatz schon kurz anschnitt: Die elendige Rechtsdiskussion bezüglich Datenschutz und Ähnlichem, die jetzt schon dazu zwingt jegliche Einbindung von Social-Media-Elementen zu unterlassen. Ein einfaches "liken", "plussen" oder sharen ist somit nicht möglich und vor dem aktiven Teilen werden viele Nutzer zurückschrecken. Somit reisst ein großer Besucherquell ab, da die Reichweite des Blogs einfach sinkt.

Wahrscheinlich wird das in meinem Blog eingesetzte Kommentarsystem "Disqus" demnächst auf das gleiche Schicksal stoßen wie die eben erwähnten Komponenten der großen Social Networks. Immerhin steckt auch hier ein amerikanisches Unternehmen dahinter, welches Informationen über den Besucher der Webseite bekommt. Also sind auch die Kommentare hier bald verschwunden, damit der Blog rechtskonform bleibt. Leider wird es allerdings immer noch nicht reichen, da das Hosting des Blogs zu 100% auf Servern außerhalb der BRD statt findet.

Aus dem Grund kann ich keinen wirklichen Ausblick auf 2012 liefern. Ich werde natürlich irgendwie versuchen weiter zu machen, allerdings wird das immer schwerer so lange ich mich im deutschen Rechtsraum bewege. Vielleicht findet sich ja noch ein Ausweg bevor aus dem Blog eine statische Seite ohne jegliche Interaktionsmöglichkeit wird, was seinen Tod bedeuten würde.

(Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de)