Die dunkle Seite der sozialen Netzwerke

Real life

Über Tobi von Basic Minds bin ich heute auf einen Artikel in der Times aufmerksam geworden. In dem Artikel geht es um ein 15-jähriges Mädchen, welches sich in den Tod stürzte, weil es den Stress, verursacht durch "Cybermobbing", in sozialen Netzwerken nicht mehr aushielt.

Ich möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass so etwas, wie wir bei Holly sehen, nicht als Lappalie abgetan werden darf. Wenn Ihr betroffen seid, sprecht mit euren Eltern, Kontaktlehrern oder anderen Kontaktpersonen. Wenn Ihr davon etwas mitbekommt, dass ein Mitschüler betroffen ist, teilt das genauso den entsprechenden Personen mit!

Mehr Infos für Betroffene gibt es von Klicksafe.de. Informationen für Eltern, Erzieher und andere Interessierte gibt es auf Schau-Hin.info.

Falls Ihr selber jemanden im Internet mobbt: Lasst es! Ihr seht was dabei heraus kommt. Da möchte ich einen Absatz aus dem Artikel der Times zu zitieren:

Apparently there was a girl at her school yesterday who was running around crying because she used to bully her, but she should have thought about that at the time.
Wenn es schon so weit ist bringt das Nachdenken nicht mehr viel. Also denkt VORHER nach!