IFA 2012 - Ich war dabei!

Heute hat in Berlin auf der Messe die IFA begonnen. Nachdem ich schon mehrfach auf der CeBit war, konnte ich es mir natuerlich nicht nehmen lassen auch mal die IFA zu besuchen und das stand heute an.

Also schoen um kurz nach 9 am Hauptbahnhof in Hamburg gewesen, wo mein ICE dann um 10:06 Uhr abfuhr... Ja Zeitplanung ist was schoenes, vor allem mit der Deutschen Bahn. Da plant man sicherheitshalber dann auch einfach mal ein bisschen mehr Zeit ein um notfalls auf Plan B zurueckgreifen zu koennen. Aber welch ein Wunder: Bei genuegend eingeplanter Zeit funktioniert auch bei der Bahn mal alles. Sau viele Zuege mit Verspaetung in Hamburg, mein ICE fuhr puenktlich.

In Berlin dann einfach mal meine eigentliche Planung bezueglich der Anreise zur Messe ueber den Haufen geworfen und nicht zum ICC gefahren sondern wie in der S-Bahn angeschlagen zur Messe Sued. Perfekt, einfach aus dem ICE fallen, ein paar Treppen nach oben und mit der S5 direkt zur Messe kommen. Von der Messe Sued sind es dann auch nur noch ein paar Meter zum Eingang und alles ist prima.

An der Messe selber konnte ich dank der Presse-Akkreditierung direkt rein und mich auf dem Gelaende umschauen. Die Presse-Akkreditierung ist fuer die Messe Berlin tatsaechlich ein absoluter Krampf. Es mag besser gehen wenn man schon einmal akkreditiert war aber beim ersten Durchlauf einfach nur Wahnsinn. In der Zeit, die ich fuer die Akkreditierung fuer die Messe Berlin aufwenden musste, haette ich mich fuer die Messe Hannover (CeBit) schon 10x akkreditiert gehabt. 

Im ersten Durchlauf wurde meine Akkreditierungsanfrage ganz eiskalt ignoriert, im zweiten Durchlauf abgelehnt weil ich eine Mitgliedsbescheinigung eines Presseverbands eingereicht habe, im dritten Durchlauf wollte man mich nicht als freien Journalisten akkreditieren und hat dann im vierten Durchlauf eingesehen, dass ich Blogger bin und mich damit dann doch freigeschaltet.

Das Online-System der Messe Berlin ist auch ein Thema fuer sich. Nachdem ich dann nach dem ersten Versuch mich zu akkreditieren erstmal gesperrt wurde und gar nichts mehr machen konnte, hatte ich gluecklicher Weise in einer E-Mail auf einen der vorigen Versuche eine E-Mail Adresse eines Sachbearbeiters, den ich direkt anschrieb und der alles weitere in die Wege leitete.

Im Endeffekt traegt mein Presseticket jetzt die Aufschriften "Blogger" und "Freier Pressefotograf"… Ja ne ist schon klar. Immerhin wollte man mich als freien Fotografen gar nicht erst rein lassen. Aber vielleicht geht es ja beim naechsten Mal auch wieder besser. Fakt ist: Fuer die CeBit fuelle ich jedes Jahr ein einziges Formular aus und bekomme wenig spaeter einen Brief mit einem Parkticket (was bei der Messe Berlin gaenzlich fehlt) und einer Zugangskarte.

Die Messe selber war aus meiner Sicht ebenfalls ein Flop. Es mag daran liegen, dass heute Freitag ist aber die Messe war so ueberfuellt mit kleinen Kindern, die meiner Meinung nach auf einer Messe gar nichts verloren haben. Diverse dieser Kids wurden dann auch gleich noch durch den "Fachbesucher"-Eingang durchgewunken. Warum Kinder - offensichtlich in einem Schulpflichtigen Alter - als Fachbesucher zaehlen erschliesst sich mir auch nicht.

Ein Highlight der letzten CeBit war fuer mich definitiv die Intel Blogger-Lounge. Gemuetlich mit anderen Bloggern zusammen setzen und sich unterhalten. Die Blogger-Lounge war auch auf der IFA vorhanden, dort allerdings nicht in einer Halle untergebracht sondern draussen auf dem Freigelaende. Die Container waren wohl nicht so der Knaller, auf jeden Fall tropfte es. Die fuer den Stand zustaendigen musste man suchen und die Betreuung, die auf der CeBit super klappte, wurde erst besser als 4 Intel-Mitarbeiter anwesend waren.

Die Hostessen, die auf der CeBit die Betreuung uebernahmen sah ich tatsaechlich 2x kurz auftauchen. Ansonsten mussten die regulaeren Intel-Mitarbeiter die Aufgabe der Hostessen uebernehmen. Die "gemuetliche Ecke" war in einem Pavillon vor den Containern aufgebaut und tatsaechlich in der Zeit, in der ich da war von keiner Person genutzt. Drinnen gab es wie auf der CeBit einige Arbeitsplaetze mit Ultrabooks. Dazu kann ich nichts sagen, da ich mich dort nicht lange aufhalten wollte.

Die Messe selber ist groesser als Gedacht aber kleiner als befuerchtet. Im Endeffekt war ich um kurz nach 12 da und habe es geschafft in nicht einmal 3 Stunden mit alle Staende (mit kleinen Ausnahmen fuer einige der China-Staende) anzusehen. Die Standbetreiber standen meist nur in der Gegend herum und machten ansonsten nichts. Einzig am Eingang wurden mir von verkleideten Hostessen irgendwelche Zeitungen und Flyer in die Hand gedrueckt.

Was die Neuheiten angeht: Hey es gab massenweise Fernseher (sehr flach, fragt mal LG mit ihren neuen flachen Screens) und 3D-Fernseher. Ansonsten zumindest fuer mich nichts neues.

Mein Fazit aus dem Messebesuch: Das Essen im "Mc Conell's Obsttresen" war lecker, der frische Orangensaft ebenfalls. Danke fuer den Fisch (ich hatte einen Thunfischsalat) und bis zur naechsten CeBit. Die IFA streiche ich jedenfalls von meiner Besuchsliste. Zu viel Aufwand fuer zu wenig Neues.