Koffeinfrei seit 37 Tagen und 4 Stunden...

Das ist die aktuelle Statistik, nachdem ich auf dem Barcamp Hamburg durch mehrere Umstände angetrieben, aufgehört habe Koffeinhaltige Getränke zu mir zu nehmen.

Der erste Faktor war sicherlich der Vortrag von Matthias (@moeffju) über seinen Versuch ohne Koffein zu leben. Der andere Faktor bei mir war, dass ich in der Zeit davon fast nur noch von Cola und RedBull gelebt habe, was die Getränkefrage angeht. Das hat mir mein Magen zu der Zeit sehr übel genommen, so dass ich da etwas unternehmen musste. Somit war der Umstieg zurück auf Wasser und hin und wieder eine Fanta oder ähnliches eine beschlossene Sache.

Inzwischen habe ich jetzt also seit über einem Monat keinen Kaffee, keine Cola (egal welcher Marke), keinen RedBull und auch ansonsten nichts Koffeinhaltiges mehr getrunken. Hin und wieder, gerade wenn man mit einer Gruppe zum Essen geht und sonst üblicherweise eine Cola ohne alles bestellt hat ist es schon eine ziemliche Umstellung weil man immer erst drüber nachdenken muss was eigentlich gerade als Alternative herhalten soll. Auch beim Essen in einem der Schnellrestaurants ist es doch immer wieder ein Reflex den Becher unter den Cola-Spender zu halten. Im großen und Ganzen klappt es allerdings sehr gut.

Hier zuhause habe ich inzwischen einen Sodastream-Wassersprudler stehen, mit dem ich mir gewöhnliches Leitungswasser (was hier in Wedel sogar gut trinkbar ist) zu Wasser mit Sprudel umformen kann. Somit brauche ich auch nicht permanent irgendwoher Wasserflaschen schleppen und hinterher wieder zurückbringen. (Vom Preis her mit ~8 Euro auf ca. 60l zuzüglich die Kosten für das Leitungswasser auch sehr annehmbar.)

In Restaurants, Clubs, Bars oder wie auch immer die jeweilige Location sich gerade nennt kassiert man zum Teil recht verwirrte Blicke und teilweise auch einen ziemlich ratlos dreinschauenden Barkeeper, der ersteinmal nachdenken muss wo eigentlich das Wasser geblieben ist aber immerhin habe ich bisher anstandslos mein Wasser bekommen wenn ich es bestellt habe. Die Preise finde ich dabei genauso übertrieben wie die für Cola, so dass der Punkt auch keine große Umstellung ist. (Zum Vergleich: Im Laden kaufe ich 1.5l Wasser für 39ct, in den Locations zahle ich zum Teil 2 Euro oder mehr für eine 0.33l-Flasche.)

Was meine Schlafgewohnheiten angeht waren die ersten Tage nach dem Absetzen der koffeinhaltigen Getränke am grausamsten, da ich andauernd müde war. (Auch wenn es wissenschaftliche Analysen gibt, dass Koffein bei mir gar nicht wirken kann: Es wirkt.) Nach ein paar Tagen geht das aber auch vorbei und die Kopfschmerzen der ersten Tage verschwinden auch recht bald wieder. (Hier als Anhaltspunkt: Ich hab zum Teil 3-4.5l Cola + Kaffee und RedBull am Tag getrunken.)

Inzwischen ist eigentlich das einzige, was noch geblieben ist die Gewöhnung Cola zu kaufen oder zu bestellen. Das lässt sich dann allerdings durch ein kurzes Nachdenken auch auf ein Wasser, eine Fanta, ein Malzbier oder eine heiße Schokolade ändern. Ich kann normalerweise wenn ich Abends ins Bett gehe einschlafen und liege nicht stundenlang bis spät in die Nacht wach und ich komme auch morgens einigermaßen pünktlich (abhängig wie spät die Veranstaltungen am Vorabend endeten) aus dem Bett um bis 9 Uhr im Büro zu sein. 

Aus meiner Sicht kann ich als behaupten, dass es ein voller Erfolg war das Koffein abzusetzen und inzwischen über einen Monat ohne zu leben. Und das "Kaffetrinken" mit den Kollegen klappt auch wenn man selber eine heiße Schokolade oder ein Wasser trinkt.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Koffein? Trinkt Ihr regelmäßig koffeinhaltige Getränke und wenn ja, habt ihr mal versucht, ob es euch ohne besser geht? Oder habt Ihr vielleicht sogar ähnlicher Erfahrungen gemacht wie ich?