Software: Namebench für schnelleres DNS

Namebench-Headergrafik

Vor ein paar Tagen hat Google wieder einen neuen Dienst auf die Öffentlichkeit losgelassen und wird damit meiner Meinung nach - wie üblich - wieder eine große Diskussion lostreten. Es geht um den "Google Public DNS"-Dienst, der laut Google das Internet verschnellern soll, da die DNS-Anfragen schneller werden und somit die Seiten eher geladen werden.

Erstmal für die nicht ganz so technisch versierten Leute eine Kurzeinführung ins Thema DNS: DNS ist ein Protokoll im Internet, welches es euch ermöglicht einfach mit Domains auf Webseiten zuzugreifen. Ihr gebt z.B. in die Adresszeile eures Browsers die Domain "blog.knut.me" ein und kommt auf meinen Blog. Im Grunde werden aber alle Computer im Internet mit einer Nummer angesprochen. Also DNS ist etwas ähnliches wie das Telefonbuch in eurem Handy. Wenn Ihr "Freundin" anruft wird in Wirklichkeit ihre Handynummer gewählt. (Wen mehr Details interessieren, für den gibt es hier mehr: Wikipedia)

Jetzt aber zurück zum Google-Dienst und der Software "Namebench": Nur weil Google behauptet, dass ihre DNS-Server die Übersetzung am schnellsten hinbekommen, muss man es ihnen ja noch lange nicht glauben. Da aber nicht jeder ein versierter Programmierer ist, der das selber austesten kann, hat ein Entwickler die Software "Namebench" entwickelt. Diese Software gibt es für Windows, Linux und OSX. Nach dem Ausführen klickt Ihr einfach nur einen Button an um den Test zu starten und Namebench erzählt euch, welcher DNS-Server von euch aus gesehen der schnellste ist.

Solange euer bisheriger nicht zu mies dabei abschneidet, bringt es den meisten Nutzern wahrscheinlich aber nicht allzu viel wirklich umzustellen. Immerhin reden wir hier von Zeitdauern von wenigen Millisekunden. Und ganz ehrlich: Wen interessiert es wirklich ob eine Webseite nach 20 oder 600 Millisekunden anfängt zu laden?

Was ich am Projekt sehr interessant zu sehen finde ist allerdings, dass die Google-DNS-Server bei mir in den hier durchgeführten Läufen nicht einmal die erste Empfehlung für den schnellsten DNS-Server war. Also vielleicht muss da doch noch ein wenig Optimierung rein um das gesteckte Ziel zu erreichen...