[Studie] Hirntraining sinnlos?

Studien sind oftmals sehr frustrierend aber diesmal trifft es wohl eine große Gruppe an Menschen, die über die Studie arg frustriert sein dürften. Genau genommen geht es um die Studie über die "Brain Games", Spiele zum Erhöhen der eigenen Intelligenz, die von der BBC in Auftrag gegeben wurde.

In der Studie wurden mehr als 8.600 Personen im Alter zwischen 18 und 60, die mindestens 3x in der Woche für 10 Minuten diese Spiele spielten mit einer Testgruppe aus 2.700 Personen verglichen, die sich um solche Spiele nicht kümmerten, aber etwa die gleiche Zeit im Internet rumgesurft sind.

Die IQ-Tests, die alle Probanden vorher und auch nachher gemacht haben ließen danach darauf schließen, dass sich der IQ der Spieler nicht signifikant verändert hat. Einige der Surfer schnitten dabei sogar noch besser ab als die Leute, die aktiv versuchten etwas an ihrem IQ zu verbessern.

Die Wissenschaftler sind dabei der Meinung, dass die Spiele zu Anspruchslos sind. Die Leute spielen allgemein die Spiele, die ihnen auch Spaß machen, was sie aber nicht fordert und somit die Gehirnleistung nicht erhöht. Was allerdings der Hirnleistung förderlich sein soll ist Sport zu treiben. Damit würde man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und auch noch was für die generelle Fitness tun.

Wie sieht es bei euch aus? Betreibt ihr auch Gehirntraining mit Spielen oder nutzt ihr die Zeit lieber für Entspannung oder anderes Training?