Vertrauen bei der Autofahrt

Schon seit einiger Zeit bin ich bei dem Dienst "flinc" angemeldet, der eine Konkurrenz zur weithin bekannten Mitfahrzentrale darstellt. Im Grund geht es darum die Umwelt zu entlasten und Strecken, die man sonst mit dem Auto alleine zurueck legt mit anderen zusammen zu fahren und dabei unter Umstaenden auch denen zu helfen, die dabei keinen Zugriff auf ein eigenes Fahrzeug haben.

Der Fahrer legt seine geplante Fahrt bei flinc an und flinc gleicht dann diese Fahrt mit Mitfahrt-Gesuchen ab, die von anderen Nutzern angelegt wurden. Umgedreht wird ein neues Mitfahrt-Gesuch ebenfalls mit den bestehenden Fahrten abgeglichen, die ungefaehrt die gleiche Strecke haben. Dabei werden kleine Umwege in Kauf genommen, so dass der Fahrer z.B. einen 5km Umweg fahren muesste um den Fahrgast aufzusammeln. Fuer die Fahrt schlaegt flinc dann einen Preis vor, der sich aus dem Umweg und den voraussichtlichen Spritkosten fuer die Fahrt ermittelt.

So weit vom Konzept ja eine prima Loesung, die auch von vielen genutzt wird. Man tut der Umwelt etwas gutes, Leuten ohne Zugriff auf ein eigenes Fahrzeug wird geholfen und alle sind gluecklich. Aber stimmt das wirklich so? Ich habe da so meine Bedenken…

Erstens: Wenn man nicht gerade eine Fahrt von 2km taetigt sondern zum Beispiel eine Fahrt von Hamburg nach Berlin macht, faehrt man mit dem Mitfahrer ca. 300km und 3-3.5 Stunden zusammen auf der Autobahn. Wer sagt, dass es ein angenehmer Mitfahrer ist? Oder umgedreht: Wer sagt, dass der Fahrer wirklich sein Fahrzeug beherrscht und man sich darauf verlassen kann? Auch unklar ist der technische Stand des Fahrzeugs… (Beispiel von einer Fahrt ueber die Mitfahrzentrale: Mitten auf der Autobahn versagende Bremsen und nur durch Glueck auf dem Standstreifen zum Stehen gekommenes Fahrzeug)

Zweitens: Natuerlich will man den Teufel nicht an die Wand malen aber woher weiss man vorher, dass Fahrer / Mitfahrer keine anderen Interessen bei dem Angebot haben? Ich habe schon Geschichten von Mitfahrten (allerdings auf der Mitfahrzentrale) mitbekommen, bei denen junge Frauen die ganze Fahrt ueber vom Fahrer belaestigt wurden und froh waren irgendwann heile wieder irgendwo aussteigen zu koennen. Gleichermassen muss ich mir doch als Fahrer Gedanken darum machen ob der Mitfahrer wirklich einfach nur ans Ziel will oder ob ich irgendwann ein Messer an den Rippen habe und aufgefordert werde die Schluessel raus zu ruecken…

Natuerlich gibt es auf flinc das Bewertungssystem, die Moeglichkeit ein Bild von seinem Tourpartner einzusehen oder andere "Sicherheitskriterien" wie die Handynummer oder die Anzahl der Freunde auf flinc zu sehen allerdings was genau sagen mir diese ganzen Punkte? Gar nichts. Das Foto kann von einem Stock-Image-Dienst stammen, die Telefonnummer eine zufaellige Zahlenfolge sein, die Bewertungen sind am Anfang ohne eine erfolgte Mitfahrt nicht vorhanden und die Anzahl der Freunde richtet sich doch sehr stark nach der Akzeptanz des Dienstes im Freundeskreis.

Sehe ich das zu schwarz? Habe ich zu sehr das Vertrauen in die Menschen verloren, dass ich von so etwas ausgehe? Wuerdet Ihr so ein Angebot nutzen und bei einem x-beliebigem Fahrer zum Beispiel eine Fahrt von Hamburg nach Berlin mitfahren? Wenn Ihr so etwas schon gemacht habt (egal ob als Fahrer oder Mitfahrer), wie sichert Ihr euch ab?